Der verhinderte Maler: Wilhelm Busch

„Das Gute, dieser Satz steht fest,
ist stets das Böse, das man läßt.“

„Es ist ein Brauch von alters her:
Wer Sorgen hat, hat auch Likör.“

„Ach, die Venus ist perdü
– klickeradoms! – von Medici.“

Wer kennt sie nicht, wer kann nicht wenigstens einige Zeilen zitieren,
wer schmückt nicht gern eine launige Festrede mit den zeitlosen Versen
von Wilhelm Busch?
Er war ein Meilenstein deutschen Humors und ein kulturpolitischer
Satiriker, seine Bildergeschichten sind die Basis des Comic und bergen
geflügelte Worte ohne Ende. Doch das war nur sein Broterwerb –
als Maler blieb der überaus talentierte und fleißige Künstler erfolglos.

Sie hören kleine, feine, treffsichere und ironische Kostproben
aus dem zeitlosen Werk des niedersächsischen Humoristen und
Melancholikers, Bekanntes und Unbekanntes aus seiner Biographie.

Dazu spielt MARTIN ULLEWEIT vom Northern Guitar Duo
ausgewählte „Bagatellen“ von Heinrich Marschner.